HomePersönlichkeitenHermann Cohen

AUFKLÄRUNG, COSWIG (Anhalt) UND HERMANN COHEN

Der Neukantianer aus Anhalt:  Prof. Hermann COHEN 
(Geboren am 4.7.1842 in Coswig (Anhalt), lebte bis 4. 4.1918)    

Hermann COHEN - Erneuerer der Ideen Platons und Kants an der Universität Marburg. Mit seinem Spätwerk gilt er als Fortsetzer der jüdischen Reformation nach Moses Mendelssohn.

Die Cohen-Gesellschaft Coswig (Anhalt) e.V. wurde am 10.04.2000 gegründet. Sie setzte sich das Ziel, aufklärerische Kultur in und um Coswig im Allgemeinen und die wissenschaftliche Bedeutung der Philosophie und Ethik des in Coswig (Anhalt) geborenen Neukantianers Hermann Cohen (1842-1918) damals und heute im Besonderen zu erforschen, zu fördern und zu pflegen.

Durch zahlreiche Aktivitäten des Vereins wurde diese Vorhaben Schritt für Schritt in die Tat umgesetzt und die Öffentlichkeit für diese Thematik sensibilisiert.
Einen wichtigen Impuls erhielt die Arbeit der Coswiger Gesellschaft durch die Gründung der Hermann Cohen-Gesellschaft am Philosophischen Seminar der Universität Zürich am 07.06.2002. Diese Gesellschaft hat einen international zusammengesetzten Vorstand und
„…will die wissenschaftliche Erschließung des Werkes von Hermann Cohen fördern, sowie seine Philosophie in den Debatten der Gegenwart zur Geltung bringen.“
Die Züricher Gesellschaft führte mit der Cohen-Gesellschaft Coswig als Kooperationspartner, 2005 und 2008 im Hotel „Elbterasse Wörlitzer Winkel“ bei Coswig, zwei öffentliche philosophische Tagungen unter Beteiligung von Referenten aus dem In- und Ausland mit den Titeln „Jüdische Kultur und politische Ethik im Umkreis Hermann Cohens“
 und „Hermann Cohen und die bildende Kunst“ durch.

Dadurch angeregt beschäftigte sich auch unser Verein intensiv mit der Anwendbarkeit der Philosophie Cohens auf die gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit.
Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die rasante Veränderung der sozialen Wirklichkeit gelegt. Es lässt sich nicht mehr leugnen, dass auch in Deutschland Armut zunimmt. Vor diesem Hintergrund hat sich die Coswiger Gesellschaft mit dem Konzept eines Ethischen Sozialismus bei Hermann Cohen auseinandergesetzt. Beeindruckt haben die neukantianischen Prämissen, den Menschen dabei niemals als Mittel zum Zweck, sondern als Selbstzweck zu betrachten und politisch nur auf demokratische Weise Einfluss zu nehmen. Aber es wurde auch klar, dass sich die Philosophie Hermann Cohens nicht auf den Ethischen Sozialismus reduzieren lässt, sondern viel weiter zu fassen ist. 

Die Cohen-Gesellschaft Coswig fühlt sich dazu berufen, in seinem Sinne die praktische Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen Problemen der Gegenwart zu führen. Sie teilt mit ihm den Glauben an die Vernunft und seine Ansicht, dass Armut der hauptsächliche Vertreter menschlichen Unglücks ist. Darüber hinaus sieht sie in seiner Theorie des Mitleids und in seiner philosophischen Anschauung der Entdeckung des Menschen als Mitmenschen eine wesentliche Grundlage für eigenes praktisches Handeln.
Cohens Philosophie ist geprägt von hoher Sittlichkeit. Davon ausgehend sieht die Coswiger Gesellschaft die Herausforderung, seine humanistischen Wertvorstellungen zu vermitteln in einer Zeit des rapiden Werteverfalls, das Problem der Armut konstruktiv zu thematisieren. Armut kommt von „arm an Mut“.  Inhalte der Sozialisierung müssen neu überdacht werden. Geistige Armut in Führungseben führen zu Überbürokratisierung und Lähmung.
Die Cohen-Gesellschaft sieht neben den genannten allgemeinen Zielen ihren weiteren Zweck darin, im Sinne der Aufklärung darauf hinzuwirken, dass auch betroffene Mitmenschen die Chance erhalten, sich aus ihrer Unmündigkeit zu befreien.

Sie achtet dabei strikt auf ihre – in der Satzung festgeschriebene - parteipolitische Neutralität und ist offen für religiöse, sowie nichtreligiöse Mitwirkende und für Mitmenschen aus dem Milieu der Armut. Zu erwähnen sind in diesem Zusammenhang bereits vorhandene bemerkenswerte Ansätze. So bietet der Vorsitzende der Gesellschaft, Herr Christian Pietschiny, Kindern unabhängig von ihrer sozialen Herkunft unentgeltliche Kunstkurse an, die dankbar angenommen werden. Diese Kurse und andere Mehrgenerationenprojekte integrieren Themen der Sozialen Ethik und fördern einen Aufbau des Selbstwertgefühls.

VERANSTALTUNGEN:
Zwischen 6 und 9 Vortragsveranstaltung im Jahr, die meist Eintritts frei sind,  bilden bisher die Kernarbeit der Cohen-Gesellschaft.

Hinweise zu den Veranstaltungen finden Sie im Coswiger Amtsblatt, in der Wittenberger Tageszeitung, sowie in den Wittenberger Wochenmagazinen.
Direkte Einladung werden gerne per Email nach einmaliger Anmeldung verschickt. Neue Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen.

Adresse:
COHEN GESELLSCHAFT COSWIG (ANHALT) e.V.
C/o Nocke
Mozart Weg 22
06869 Coswig (Anhalt)

Tel. Vorstand Nocke, Schriftführer: 034903 62924
Tel. Vorstand Pietschiny, Vorsitz: 034903 484 55