HomeStartseiteAnhalt-SchreiberAnhaltisches Liedgut

Anhaltisches Liedgut: Friedrich-Schneider-Chor Dessau

Gemeinsames Singen macht Spaß. Und ist gesund. So hat man vor einiger Zeit an der Universität Bielefeld höchst wissenschaftlich bestätigt, was jedes Mitglied eines Chores schon lange weiß: Der Mensch produziert beim gemeinsamen Singen Glücks- und Bindungshormone. Es fördert das Wohlbefinden und macht offener für andere.

Zu den vielen kleinen und großen Chören in Anhalt gehört einer, der sich insbesondere der Pflege anhaltischen Liedgutes verschrieben hat. Die Rede ist vom Dessauer Friedrich-Schneider –Chor. Der Name des Chores erinnert an den wohl bedeutendsten Komponisten von Chorliedern seiner Zeit, an Friedrich Schneider (1786-1856). Schneider war ab 1821 Herzoglich-Anhalt-Dessauischer Hofkapellmeister, renommierter Dirigent und Schöpfer von hunderten Kompositionen. Anhalts Ruf als Musikland des 19. Jahrhunderts geht in nicht geringem Maße auf das jahrelange fleißige Wirken von Schneider zurück. Der veranstaltete Konzertreihen für das ganze Volk, gründete nebenbei große Chöre und trat als Organist in Erscheinung. Und er war wesentlicher Initiator der „Elbmusikfeste“, die zur Belebung der mitteldeutschen Chorbewegung entstanden. Musik für alle, dies scheint Schneiders Credo gewesen zu sein. Seit 2010 wird in Dessau übrigens die Tradition der Elbmusikfeste neu belebt.

Was von Schneider blieb und die Zeiten überdauerte, sind seine Kompositionen. Mindestens dreiundzwanzig Sinfonien, zwanzig Oratorien, unzählige Kammermusikstücke und mehr als vierhundert Chorwerke schuf der emsige Meister. „Händel unserer Zeit“ nannte man den anhaltischen Komponisten im 19. Jahrhundert ehrfurchtsvoll. Und selbst die Philharmonische Gesellschaft im fernen New York ernannte den Anhalter zum Ehrenmitglied.

Heute ist Schneider trotzdem fast vergessen, ungeachtet seines umfangreichen Gesamtwerks. Es ist nicht zuletzt der Friedrich-Schneider-Chor Dessau, der dafür sorgt, dass Schneiders Werke immer wieder ins öffentliche Bewusstsein geholt werden. Rund 50 Mitglieder hat der Chor derzeit, der 1948 als „Stadtverwaltungschor“ gegründet wurde und im Laufe der Zeit verschiedenste Umbenennungen erfuhr. Seit 1990 führt das Ensemble den Namen Friedrich Schneiders. Der gemischte Laienchor pflegt ein anspruchsvolles Repertoire anhaltischer, deutscher und internationaler Chorkunst. Das erstklassig dargebotene Niveau hätte Friedrich Schneider gefallen. Wer sich gern singt, ist beim Friedrich-Schneider-Chor herzlich willkommen. Beim Ensemble freut sich stets über neue Mitglieder.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.Friedrich-Schneider-Chor.de