HomeStartseiteKalenderblätter

05.08.2012 - Die St. Cyriakus Stiftkirche in Gernrode

Stiftskirche St. Cyriakus in GernrodeIn Gernrode befindet sich mit der Stiftskirche St. Cyriakus eine der ältesten Kirchen Nordeuropas. Die im Jahr 961 erstmals erwähnte Stiftskirche wurde von Markgraf Gero als ein Kloster erbaut und zählt heute zu den wichtigsten Denkmälern deutscher Romanik. Sie ist nahezu unverändert erhalten geblieben und beherbergt neben der ältesten Krypta dieser Zeit auch einen Raum mit einzigartigem Stuck und die älteste Nachbildung des Grabes Christi hier in Deutschland.
Als Stiftskirche für das von Gero gegründete Frauenstift, war sie zunächst den Stiftspatronen Maria und Petrus gewidmet. Dank Gero, der eine Armreliquie des Heiligen Cyriakus erworben hatte, erhielt die Stiftskirche ihren heutigen Namen.
Unter der Schirmherrschaft von König Otto I. wurde das Stift bereits 961 zum Reichsstift ernannt.
Zu seinem Tode 965 war der Baufortschritt bereits so weit, dass Gero hier beigesetzt werden konnte. Im 12. Jahrhundert wurde das weltliche Vergnügen der Stiftsdamen und Mönche durch Regeln stark eingeschränkt. Nachdem 1525, auf Anregung Martin Luthers, eine Lateinschule eröffnet wurde, löste man das Stift 1574 auf. Im Jahr 1616 ließ man das Inventar der Kirche beseitigen und die Kirche zerfiel zunehmend. Erst 1858 betraute das Herzogtum Anhalt-Bernburg den Konservator Ferdinand von Quast mit der Sanierung. Er bewahrte die originalen Bauformen der Kirche. Seit der Restaurierung durch von Quast wurden nur noch konservatorische Baumaßnahmen vorgenommen. Das Bauwerk hat heute stark mit Feuchtigkeit in den Mauern und der verstärkten klimatischen Beanspruchung durch Heizung und Besucherströme zu kämpfen.
Noch heute befinden sich in der Kirche das Grabmal des Gero, ein Taufstein aus dem Jahre 1150 und die Glasfenster, die von Quast einbauen ließ.

Bis zur Auflösung des von Gero gegründeten Frauenstifts war sie die Stiftskirche und der Mittelpunkt des Stiftlebens. Bereits 1521 schloss sich die Äbtissin des Stifts, Elisabeth von Weida der Lehre Martin Luthers an und wandelte die Stiftskirche, als eine der ersten weltweit, in eine evangelische Kirche um.
Über Jahre hinweg landwirtschaftlich als Getreidespeicher genutzt, dient die Kirche heute als Veranstaltungsraum für Konzerte und für den Gottesdienst.

Wussten Sie, das die Kirche heute zur „Straße der Romanik“ gehört und seit 1960 unter Denkmalschutz steht!?
 



Kalenderblatt vom 05.08.2012

Alle bisherigen Kalenderblätter anzeigen