HomeStartseiteKalenderblätter

17.10.2012 - Mundartliches aus Kochstedt - "De krumme Fichte"

Ja, so war das, de krumme Fichte war schuld, dass Mope Scheenemann bahle jeschtorm’n wäre dunnemals. Man nich, weilsen beinah dotjeschlahn hätte, nee, weile desderwäjen bahle vardurschtet wäre. De Kochstedter Holzhacker han in’n Winter neinzehnhundert zwöllef bei Keenijendorf Fichten jeschlahn, un daderbei war eich sonne mächtich krumme. Wiese die nu abjesäjet hotten un se umfalln dat, is die, weilse ähmt so krumm war, nahde Seite jeschnellert un hat unsen Mope annes linke Been arwischt. Hatne de Hose von’n Schtiwwel bis ans Knie uffjerissen. Das wäre ja mant weiter nich schlimm jewäsen, awer o de Pelle mitsamts Fleesch war zarfetzt un tat bluten wie varrickt. Mope hatte blos „Aua“ jesaht, wie’e awerst des ville Blit jesähn hat, isse aus de Latschen jekippt. Da hat ne der Haumeester Ohle erschtemah varbun’n. Denne han sen uff enne schnell zesammjekloppte Trare jeläht un han’ne nah Kochstedt jeschafft. Wie’e da vorn jrien ‚n Boom s Bier jerochen hat, isser widder zu sich jekomm’n. da ja Kochstedt damals keen’m Doktor hotte, hansen mitte Kleenbahne nah Dessau nin jeschafft, un von’n Radejaster Bahnhoff aus isse vonner Arweter sameriter nahs Kreiskrankenhaus jebracht. Da hat ne dr Chefdoktor Hübner erschtemah jefraht, opper denne mächtije Schmarzen han täte. „Näh“ hat Mope druff jesaht, „Schmarzen hawwich keene, awerst mächtijen Dorscht. Hanse nich eene Flasche Bier bei de Hand?“ Un so jingk eich das die Janze Zeit, wo’e ins Krankenhaus bleihm’n musste. Ar wollte partuh keen’n Malzkaffee trinken, blos Bier. Un das jiwwets man ins Krankenhaus nich. Awer die eene Schwester hotte Mitleed mitn un hattne, bis Frieda ne besuchen kam, immer mahn paar Pulln varschafft. Nah vörzehn Tare hansen heeme entlassen. Durfte awerst, weil die Wunden noch zu frisch sin taten, noch nich arweeten. Desderwäjen ware ja man o nich beese. Es schmazte ja o mennije Tare noch. Dasses Been widder richtich in Jnagk komm’n sollte, mußter, so hatte Dr. Hübner varordnet, alle Tare zwee bis dreimal kurze Spazierjänge machen. Das hatte denn o schtrengk innejehahln. Erscht dreimal un denne sojar viermal jehn’n Tagk nahn Fichtnonkel nüwwer un hat da das varseimte an Bier nahjeholt. Un die annerten Jäste hatter denn o arzählt, wie jefährlich es ins Krankenhaus ist, weil man da drinne eher vardurschten tut als an’ne krankheet schtarm’n.

 

Aus: Schneenemann’s Jeschichten



Kalenderblatt vom 17.10.2012

Alle bisherigen Kalenderblätter anzeigen