HomeStartseiteKalenderblätter

17.11.2012 - Walter Halbritter

Walter Halbritter wurde am 17. November 1927 in Hoym geboren. Von 1942 bis 1944 absolvierte er eine Ausbildung zum Verwaltungsangestellten. Anschließend beschloss er, sich der Politik zu widmen. 1944 wurde er zur Wehrmacht eingezogen und kam im Jahr 1945 in englische Kriegsgefangenschaft.
Er trat 1946 der SED und 1948 der FDJ bei. Nach seinem Studium an der Deutschen Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft „Walter Ulbricht“ in Forst Zinna, arbeitete Halbritter von 1951 bis 1954 bei der Hauptabteilung Staatshaushalt als Abteilungsleiter im Ministerium der Finanzen der DDR. Ab 1954 Jahre wurde Halbritter Mitarbeiter im Zentralkomitee der SED und absolvierte in dieser Zeit mehrere Fernstudien an der Humboldt–Universität und der Hochschule für Ökonomie in Berlin–Karlshorst. Sein Studium schloss er 1957 mit dem Diplom ab.
Von 1960 bis 1961 war er stellvertretender Leiter der Abteilung Planung, Finanzen und technische Entwicklung und für die nächsten zwei Jahre stellvertretender Finanzminister.
Ab 1965 arbeitete er als Staatssekretär und Leiter des Amtes für Preise beim Ministerrat der DDR. Diese Stellung hatte er bis zum Jahr 1989 inne. Seit dem siebenten Parteitag der SED im Jahr 1967 war Halbritter ein Kandidat des Politbüros des Zentralkomitees. Von 1971 bis 1989 war er Mitglied des Präsidiums des Ministerrates der DDR und wurde in die Staats- und Parteispitze gewählt. Bis 1990 Jahre war Halbritter ein Abgeordneter der Volkskammer und Beauftragter des Ministerpräsidenten Hans Modrow.

Walter Halbritter wurde für seine langjährige politische Arbeit wie folgt ausgezeichnet:

„Sowjetische Lenin-Erinnerungsmedaille“ (1970)
„Vaterländischer Verdienstorden“ (1977)
„Kampforden „Für Verdienste um Volk und Vaterland“ (1984)
„Ehrenspange zum Vaterländischen Verdienstordnen“ (1987)

Walter Halbritter verstarb am 11. April 2003.

 



Kalenderblatt vom 17.11.2012

Alle bisherigen Kalenderblätter anzeigen