HomeStartseiteKalenderblätter

19.07.2012 - Die Elbebrücke Roßlau und ihre lange Geschichte

Die Elbebrücke als Motiv für eine BriefmarkeDie Elbebrücke Roßlau ist eine so genannte Balkenbrücke, deren Geschichte bis ins Jahr 1583 zurückreicht. Bereits fünfmal wurde die Elbebrücke Roßlau völlig zerstört und im Jahre 1960 zum sechsten Mal baulich fertiggestellt.
Ein erster Brückenbau aus Holz wurde 1583 als Jochbrücke fertig gestellt. Diese erste Holzbrücke war 300 m lang und 9 m breit. Sie besaß 12 Öffnungen, die mit bis zu 21 m weit spannender Sprengwerkkonstruktion überspannt waren. Eine Zugbrücke mit Brückenhaus befand sich mittig und die Brückenenden waren mit Toren gesichert. Der eingenommene Brückenzoll war nach 3 Jahren schon viel größer als die Baukosten. Im dreißigjährigen Krieg wurde die Brücke von den kaiserlichen Truppen in Brand gesetzt und zerstört. 1904 fand man bei Vermessungsarbeiten Reste der ersten Brückenkonstruktion.
Bis zur Fertigstellung einer zweiten Holzbrücke im Jahr 1682 übernahm ein Fährbetrieb die Überquerung der Elbe. Diese Brücke wurde 1735 auf Befehl von Fürst Leopold I. von Anhalt-Dessau abgerissen und durch einen neuen Holzbrückenbau ersetzt.
1759, während des siebenjährigen Krieges, sollte die Brücke durch preußische Truppen zerstört werden. Die Roßlauer Bürger wehrten sich allerdings dagegen, sodass der preußische Offizier von Jungk nur den Oberbau abdecken ließ. Die zurückgebaute Brücke wurde im Jahr 1784 durch Hochwasser mit starkem Eisgang völlig zerstört.
Erneut galt es eine feste Querung über die Elbe zu errichten, die abermals als Holzbrücke im Jahre 1787 fertiggestellt wurde. Nach der Schlacht bei Jena 1806 wurde dieser 4. Brückenbau von den fliehenden preußischen Truppen niedergebrannt.
Eine Fähre nahm nun wieder ihren Betrieb auf, bis Fürst Leopold Friedrich von Anhalt-Dessau den Bau einer neuen Brücke veranlasste und diese 1836 eingeweiht wurde. 216 m lang und 8,5 m breit war die Holzkonstruktion mit Steinpfählern, die von 1841 bis 1886 auch als Eisenbahnbrücke genutzt wurde. Von 1907 bis 1945 verlief auf der Brücke sogar die Straßenbahnstrecke zwischen Dessau und Roßlau. Ein trauriges Ende nahm die Brücke 1945, als ein, durch den Funkenflug einer Dampflokomotive, verursachter Brand die hölzerne Brücke zerstörte.
Bis zum Neubau 1960 nutzte man eine Behelfsbrücke. Dann endlich konnte eine neue Brücke aus Stahl für den Verkehr freigegeben werden. Diese ist heute 337 m lang, 15,70 m breit und hat 4 Öffnungen.
Die vielbefahrene Elbebrücke vereint die Doppelstadt Dessau-Roßlau und wird seit 1991 in Abständen ausgebessert, saniert und instandgesetzt. Unter anderem wurde eine Taumittelsprühanlage eingerichtet.
 



Kalenderblatt vom 19.07.2012

Alle bisherigen Kalenderblätter anzeigen