HomeStartseiteKalenderblätter

21.12.2012 - Hobuschs Weihnachtsgeschenk

Dessau, Askanische Straße - einige Tage vor Weihnachten trifft Hobusch seinen Freund Nante auf der Straße. Nante macht ein betrübtes Gesicht und hat tiefe Falten auf der Stirn.
Hobusch, der seinen Sonnenbruder sonst nur von der fröhlichen Seite her kennt, fragt ihn voll Mitgefühl: „Nanuh, Nante, was is denn in dich jefahrn? Dich is wo anne Laus iwwer de Lewwsr jeloofen? Du bist je so butriewet!"

„Ach", antwortet Nante, „ich hawwe ville Koppschmarzen!"
„Koppschmarzen?" erwidert Hobusch, „hast woll eenen zu ville uff de Lampe jekippt?"

„Nee, Hobusch! Dadervon sinn de Koppschmarzen niche! Det hat en annern Jrund!"

„Awwer Nante, was halste denne so lange hingern Barch! Offenbare dich doch miche! Du weeßt doche: ich hawwe o vor sonne Schmarzen an Vorschtehste mich!"

„Na, denn will ich's dich mant sagn. Ich sorje mich um de Weihnachtsjeschenke vor meine kleene Kinner! Ich hawwe doch keen Jeld niche! Det letzte is jestern Amnd inne Kneipe jeradeso uffjejangen. Un vor keen Jeld kreieste doch nischt in'n Weihnachtsladen! Was soll ich mant blos machen?"

Da lachte Hobusch: „Nante, mach's wie iche! Ich hawwe doch ooch keenen Fennich ewwe-rich. Da hawwe ich mich foljendes ewwerläet: Ich koofe vor meine kleene Warjels zu Weihnachten neie Holzpantinen und denn pinkele ich se ne Schliddorbaohne! Was meenste, wie dich sich freien!"

„Hobusch!" rief Nante, „das is ne jroßartije Idee. Die laaß dich mant prämieren! Ich werde es ooch so machen. Danke scheene!"

Lachend trennten sich die beiden.
 



Kalenderblatt vom 21.12.2012

Alle bisherigen Kalenderblätter anzeigen