HomeStartseiteKalenderblätter

22.05.2012 - Anhaltische Mundart - wenn Gedichte anders klingen

Einer der bekanntesten heimischen Verfechter der anhaltischen Mundart war der 1850 geborene Hermann Wäschke. Mit Marcel Michaelis tritt ein Dessauer in Wäschkes Fußstapfen und erfreut uns noch heute mit seinen Gedichten und Reimen in anhältsch.
Hier können Sie sich einmal selbst an einem Gedicht über Dessau versuchen. Schmunzeln Sie über verknotete Zungen und fragende Gesichter der Zuhörer.

Dessau 2001

In Dessau jiwwets ville Sonne,
Sonnenköppe un ooch Schtrolche.
Janz seltn sieht mor ma ne Nonne,
Doch die jiwwets ooch als solche.

In Dessau sahd mor mir un mich,
Un denne meestns noch vorkehrt.
Da loofn un da latschn se sich,
Un dor Dudn hat keen wert.

In Dessau da wird vill jetratscht,
Ofte tun ses janz scheen scheltn.
De Jroßbetriewe alle breitjelatscht,
Un Arweetsplätze jiwwets seltn.

In Dessau wern vill Koffer jepackt,
De Jurend macht Richtungk Westn.
Janze Heiserreihn schtehn leer un nackt,
Verlassn im Fruste dor Erpresstn.

In Dessau schtarwet de Heimat aus,
Se jeht verlorn, de Identität.
Wer fiehlt sich wohl, wer sich zu Haus,
Ohne zu wissn wie`s weiterjeht!

Dessau zweetausnduneens,
Du bist een traurijes Jedichte.
Drum winsch ich mich nur eens,
Werd schnell Jeschichte.

von Marcel Michaelis

 



Kalenderblatt vom 22.05.2012

Alle bisherigen Kalenderblätter anzeigen