HomeStartseiteKalenderblätter

27.01.2012 - Was Askanien mit der Ukraine verbindet

2-hrivni 100-Jahre Gedenkmünze (1998)„Askania-Nowa“  ist ein Naturschutzgebiet im Zentrum des südukrainischen Verwaltungsbezirkes Cherson und bedeutet, ins Deutsch übersetzt, Neu-Askanien.

1828 wurde Askania-Nowa durch Herzog Ferdinand von Anhalt-Köthen als eine Kolonie des Herzogtums Anhalt-Köthen gegründet. Schon 1826 bekundete Ferdinand das Interesse in Russland eine Kolonie für Schafzucht einzurichten, da es für die Zuchterweiterung in Anhalt an Weideflächen fehlte. In Russland selbst bemühte man sich zu dieser Zeit um die Einfuhr veredelter Schafrassen aus Deutschland.
Am 11. August 1828 verließen 25 Personen mit 2.286 Schafen, zwei Stieren, acht Kühen und acht Pferden die anhaltische Heimat und zogen ans Schwarze Meer. Die nach Bandhauer im klassizistischen Stil errichteten Ställe erreichte der Track unbeschadet. Lediglich 35 Schafe gingen auf der Reise verlustig.
Obwohl das Unternehmen bereits zwei Jahre später schon 8.000 Schafe zählte und für zehn Jahre von Steuern befreit war, musste es wegen grober Misswirtschaft wiederholt vom heimatlichen Herzogtum finanziell unterstützt werden.
Nach dem Tod Herzog Heinrichs, dem letzten Regenten von Anhalt-Köthen, im Jahr 1847 ging die Kolonie Askania-Nowa in den Besitz des Herzogs von Anhalt-Dessau über, der das unrentable Unternehmen 1856 an den deutsch-russischen Gutsbesitzer Friedrich Fein verkaufte.

Seine Nachkommen errichteten 1874 einen Zoo und 1887 einen Botanischen Garten in diesem Gebiet und widmeten sich der Zucht von Pferden und anderen Tieren. Während der Oktoberrevolution wurde der Hof stark verwüstet und die Familie von Falz-Fein floh nach Deutschland. Das derzeitige Oberhaupt lebt heute in der Villa „Askania-Nowa“ in Liechtenstein und widmet sich der Geschichte dieser Kolonie.
1921 wurde das Territorium des Landguts Askania-Nowa zum Naturschutzgebiet erklärt, womit es das älteste in der heutigen Ukraine ist.
Durch den Krieg gingen viele Tiere sowie alle wissenschaftlichen Unterlagen verloren. Das Naturschutzgebiet ist seit 1984 in das Internationale System der Naturschutzgebiete der UNESCO eingetragen.


 



Kalenderblatt vom 27.01.2012

Alle bisherigen Kalenderblätter anzeigen